Galerie Katapult Basel




ECKHARD BESUDEN - CLAUDIA RUIZ


6. SEPTEMBER - 3. NOVEMBER 2018

Die Galerie Katapult freut sich, Sie über ihre kommende Ausstellung ECKHARD BESUDEN – CLAUDIA RUIZ zu informieren, die mit einer Vernissage am Donnerstag, dem 6. September 2018, eröffnet wird. Gezeigt werden Werke des deutschen Künstlers Eckhard Besuden, einem Vertreter des Antideterminismus, und dreidimensionale Korallenbilder der in der Schweiz lebenden kolumbianischen Künstlerin Claudia Ruiz.

Eckhard Besuden ein Deutscher Künstler aus der Bodenseeregion, nennt sich selbst Maler und nicht Künstler, weil er „ja nur Autodidakt“ sei. Das darf jedoch bezweifelt werden, räumt er doch selbst ein, ab dem 6. Lebensjahr von seiner Mutter, die an der Hochschule der Künste studiert hatte, „mit einem gewissen Druck“ in der Maltechnik angeleitet worden zu sein. Seinen Malstil bezeichnet Besuden als Antideterminismus, eine Stilrichtung, die 2007 erstmals von der Transition Gallery London unter dem Slogan „Wir brauchen mehr Dilettanten“ vertreten wurde. 2012 nahm sich die Neue Leipziger Schule unter dem Motto „Über den Dilettantismus“ des Themas an. Der Antideterminismus negiert die im 1. Kunstmarkt vorherrschenden Qualitätsmerkmale und Vermarktungsstrategien, insbesondere in der zeitgenössischen Malerei. Dadurch werde, so Besuden „das malerische Sujet beliebig, ja sogar bewusst profaniert, aber im Gegenzug der Malakt dogmatisch streng vorsätzlich". Durch den. Antideterminismus gewinnt der Künstler gegenüber den stilistischen und dogmatischen Vorgaben des 1. Kunstmarktes erheblich an Gestaltungsfreiheit.

Die 1978 in Kolumbien geborene Künstlerin Claudia Ruiz lebt und arbeitet in der Schweiz. Ihre aktuellen Arbeiten unterstreichen die Schönheit und Bedeutung der Korallenriffe für unseren Planeten. Dank ihrer eigenen Erfindung - einer Mischung aus neun verschiedenen Materialien, darunter feiner Sand aus der Sahara und amerikanischer Baumwolle - gestaltet Claudia komplizierte, farbenfrohe und dreidimensionale Kunstobjekte. Schon mit neun Jahren begann Claudia Ruiz mit dem Aquarell-Malen und besuchte neben der Schule verschiedene kunstgewerbliche Kurse. Im Alter von 16 Jahren verliess sie ihre Heimat um die Welt zu entdecken und studierte in den USA Kunst und Grafik-Design. Ihre Liebe zur Natur erklärt sie sich aus ihren indigenen Wurzeln. Claudia liebt die Natur über alles und möchte deren Schönheit in ihrer Kunst wiedergeben. Zudem will Claudia Ruiz mit ihren Arbeiten die Botschaft weitergeben, Sorge zur Natur zu tragen. Ein Teil des Erlöses ihrer Bilder kommt unterschiedlichen Organisationen und NGOs zu, die sich für den Erhalt und Restauration von Korallenriffen einsetzen.

 

Vernissage: 6. September 2018 ab 17: Uhr
Zur Vernissage werden die Künstler persönlich anwesend sein.